Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt

Header-Slider

Rehabilitation

Symbolbild Reha

Rehabilitation

 

Die Aufgaben des Referates Rehabilitation bestehen in der Durchführung der Heil- und Krankenbehandlung einschließlich orthopädischer Versorgung im sozialen Entschädigungsrecht, der Durchführung der Kriegsopferfürsorge und der Erarbeitung versorgungsmedizinischer Stellungnahmen.

  •  

    Heilbehandlungen der in Folge einer Schädigung aufgetretenen Gesundheitsstörungen in folgendem Umfang:

    • ambulante ärztliche und zahnärztliche Behandlung
    • Versorgung mit Arznei- und Verbandmitteln
    • Versorgung mit Heilmitteln einschließlich Krankengymnastik, Bewegungstherapie, Sprachtherapie sowie mit Brillengläsern und Kontaktlinsen
    • Versorgung mit Zahnersatz
    • Behandlung in einem Krankenhaus
    • Behandlung in einer Rehabilitationseinrichtung
    • Häusliche Krankenpflege
    • Versorgung mit Hilfsmitteln
    • Belastungserprobung und Arbeitstherapie
    • nichtärztliche sozialpädiatrische Leistungen
    • Psychotherapie als ärztliche und psychotherapeutische Behandlung und Soziotherapie
    • stationäre Behandlungen in einer Kureinrichtung (Badekur) 

    Krankenbehandlung wird unter bestimmten Voraussetzungen auch folgenden Personen gewährt:

    • dem Ehegatten oder Lebenspartner und den Kindern sowie Angehörigen des Schwerbeschädigten, die mit ihm in häuslicher Gemeinschaft leben und überwiegend von ihm unterhalten werden
    • Empfängern einer Pflegezulage für Personen, welche die unentgeltliche Wartung und Pflege des Schwerbeschädigten nicht nur vorübergehend übernommen haben
    • den Witwen und hinterbliebenen Lebenspartnern, Waisen und versorgungsberechtigten Eltern

        

  •    

    • Versorgung mit Körperersatzstücken, orthopädischen und anderen Hilfsmitteln, Blindenführhunden und mit dem Zubehör der Hilfsmittel
    • Instandsetzung und Ersatz der Hilfsmittel und des Zubehörs
    • Ausbildung im Gebrauch von Hilfsmitteln auf Grund fachärztlicher Verordnung

    Bei auftretenden Fragen zu Abnahmen von Hilfsmitteln durch Firmen, ärztlichen Anliegen etc. steht Ihnen die Orthopädische Versorgungstelle Thüringen unter der Nummer 0361 3773 6774 zur Verfügung.

     

  •  

    Erbringung von besonderen Hilfen im Einzelfall im Rahmen des Sozialen Entschädigungsrechts zur Erhaltung, zur Besserung und zur Wiederherstellung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit und angemessenen wirtschaftlichen Versorgung, in folgendem Umfang:

    • Persönliche Hilfen, insbesondere Beratung
    • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und ergänzende Leistungen
    • Krankenhilfe
    • Hilfe zur Pflege
    • Hilfe zur Weiterführung des Haushalts
    • Altenhilfe
    • Erziehungsbeihilfe
    • ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt
    • Erholungshilfe
    • Wohnungshilfe
    • Hilfen in besonderen Lebenslagen

     

        

  •     

    • Durchführung versorgungsmedizinischer Begutachtungen, zu denen seitens der Antragsteller/Versorgungsberechtigten Mitwirkungspflicht besteht
    • Erarbeitung versorgungsmedizinischer Stellungnahmen
    • Organisation außengutachterlicher Tätigkeit einschließlich Vergütung nach dem Justiz-   Vergütungs- und Entschädigungsrecht, auch im Widerspruchsverfahren nach dem Schwerbehindertenrecht

        

  •    

    • Kostenerstattung an gesetzliche Krankenkassen für Leistungen der Hilfe für Frauen bei Schwangerschaftsabbrüchen in besonderen Fällen

       

Kontakt

Referatsleiterin

Susanne Kersten
Telefon: 0361 57331 5467
Fax: 0361 57331 5372
rehabilitation@tlvwa.thueringen.de

 

    

Im Jahr 2019 wurden Leistungen der Kriegsopferfürsorge in Höhe von 3.064.714,47 Euro erbracht.

Für durchschnittlich 292 Leistungsempfänger im Monat wurden laufende Leistungen ausgezahlt. Einmalige Leistungen erhielten 264 Leistungsempfänger.

  

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: