Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt

Header-Slider

Leistungen für Arbeitnehmer

Symbolbild Arbeit

Leistungen für Arbeitnehmer

 

Schwerbehinderte Menschen können in allen Belangen unterstützt werden, soweit es der Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben dient.
Um angemessen helfen zu können, gibt es neben den finanziellen Hilfemöglichkeiten ein umfangreiches Beratungs- und Betreuungsangebot durch speziell eingerichtete Fachdienste.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die Leistungen des Integrationsamtes nach dem Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch - (SGB IX) i. V. m. Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabeverordnung (SchwbAV):

Leistungen an schwerbehinderte Menschen nach § 185 Abs. 3 Nr. 1 SGB IX

Die örtliche Zuständigkeit des Integrationsamtes richtet sich in der Regel nach dem Wohnsitz des Arbeitnehmers. Bei Leistungen nach den §§ 19, 21, 17 (1a) und 17 (1b) SchwbAV ist das Integrationsamt örtlich zuständig, in dessen Ort der Arbeitsplatz ist.

  •  

    § 19 der Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabeverordnung sieht vor, dass die Kosten für die Beschaffung technischer Arbeitshilfen, deren Wartung, Instandhaltung und die Ausbildung des schwerbehinderten Menschen im Gebrauch bis zur vollen Höhe übernommen werden können. Gleiches gilt für die Ersatzbeschaffung und die Beschaffung zur Anpassung an die technische Weiterentwicklung.

    Voraussetzungen

    • technische Arbeitshilfen müssen den schwerbehinderten Menschen die Arbeit ermöglichen oder erleichtern

    Die Leistungen

    • Zuschüsse werden nach entsprechender Prüfung erbracht

           

  •  

    In § 21 der Ausgleichsabgabeverordnung sind die Leistungen zur Gründung und Erhaltung einer selbstständigen beruflichen Existenz geregelt. Oft ist dies eine sinnvolle und realistische Alternative zu einer nichtselbstständigen Tätigkeit.

    Voraussetzungen

    • persönliche und fachliche Eignung für die Tätigkeit
    • Sicherstellung des Lebensunterhalts durch die angestrebte Tätigkeit
    • Zweckmäßigkeit der Tätigkeit unter besonderer Berücksichtigung von Lage und Entwicklung des Arbeitsmarktes

    Die Leistungen

    • können in Form von Darlehen oder Zinszuschüssen gewährt werden

              

  •  

    Voraussetzungen

    • ist erst dann notwendig, wenn alle vorrangigen Leistungen der Rehabilitationsträger sowie alle anderen Maßnahmen der Begleitenden Hilfe ausgeschöpft sind
    • sie beinhaltet zeitlich wie tätigkeitsbezogene regelmäßig wiederkehrende Unterstützung, die es dem schwerbehinderten Menschen erst ermöglichen, die arbeitsvertraglich geschuldete Arbeitsleistung selbst zu erbringen
    • die Organisation und Anleitung für die Assistenzkraft liegt beim schwerbehinderten Menschen
    • bedarf einer schriftlichen Erklärung des Arbeitgebers, dass er mit dem Einsatz einer betriebsfremden Assistenzkraft einverstanden ist

           

  •  

    § 24 der Ausgleichsabgabeverordnung regelt diese für die Sicherung des Arbeitsplatzes wichtigen Leistungen.
    Gefördert wird die Teilnahme an Maßnahmen zur Erhaltung und Erweiterung der beruflichen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

    Voraussetzungen

    • übliche Fortbildungsmaßnahmen der beruflichen Bildung können nicht oder nur mit besonderer Hilfestellung besucht werden
    • wegen der Behinderung sind besondere Fortbildungsmaßnahmen notwendig

    Die Leistungen

    • Zuschüsse bis zur vollen Höhe der entstehenden Aufwendungen können gewährt werden
Antragsstellung

Erreichbarkeit

           

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: