Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Landesverwaltungsamt zieht positive Bilanz zur Deutschland Tour und Medizinerprüfungen


Erstellt von Oliver Löhr

Die vergangenen Tage haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Thüringer Landesverwaltungsamtes (TLVwA) vor besondere Herausforderungen gestellt. In der Verantwortung der Behörde lag unter anderem das Genehmigungsverfahren zur Deutschland Tour 2022, die in unmittelbarer Nachbarschaft der Behördenstandorte in Weimar und Meiningen Station machte. Parallel musste die Abnahme von 449 schriftlichen Medizin-, Pharmazie- und Psychotherapieprüfungen von Prüflingen der Universität Jena, der psychotherapeutischen Ausbildungsinstitute in Thüringen sowie der Health and Medical University (HMU) in Weimar und Potsdam abgesichert werden.

 

„Der Prolog der Deutschland Tour 2022 in Weimar sowie die erste Etappe haben auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TLVwA Einschränkungen mit sich gebracht und bedeuteten einen erheblichen Organisationsaufwand, da in unmittelbarer Nachbarschaft parallel Medizinprüfungen abgenommen wurden“, erläutert Verwaltungsamtspräsident Frank Roßner und ergänzt: „Ich danke ausdrücklich allen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die geleistete Arbeit und dafür, dass alle damit zusammenhängenden Herausforderungen souverän gemeistert wurden. Dies hat die besondere Leistungsfähigkeit unserer Behörde, auch unter schwierigen Bedingungen die an sie gestellten Aufgaben zu lösen, erneut unter Beweis gestellt.“

 

Die Deutschland Tour 2022 ist ein Etappenrennen im Straßenradsport der Männer. Am Start waren 22 professionelle Radsportteams mit je sechs Fahrern. Tausende Zuschauer in den Etappenorten und an der Strecke sowie ca. 5 Mio. Live TV-Zuschauer bei ARD und ZDF verfolgten den Prolog in Weimar und die folgenden vier Etappen von Weimar über Meiningen, Marburg, Freiburg im Breisgau nach Stuttgart. Die Radsporttour wurde weltweit in mehr als 190 Länder übertragen. Da die Tour ihren Ausgangspunkt in Thüringen hatte, lag die Genehmigungszuständigkeit nach § 29 II StVO beim Thüringer Landesverwaltungsamt. Das Anhörverfahren war komplex und umfangreich. Neben allen Polizei-, Verkehrsbehörden der tangierten Bundesländer mussten auch Stadtverwaltungen und die betroffenen Gemeindeverwaltungen ins Verfahren einbezogen werden. Daneben musste die polizeiliche Absicherung auch über die Ländergrenzen nach Hessen und Baden-Württemberg gewährleistet werden.

Die HMU Health and Medical University (HMU) ist eine private staatlich anerkannte Universität im Bereich Gesundheit und Medizin mit Sitz in Erfurt und einem Campus am Standort in Potsdam. In der vorigen Woche wurden an beiden Standorten Staatsexamina durchgeführt. Es fanden an vier aufeinanderfolgenden Tagen je zwei Medizinprüfungen, vier pharmazeutische Prüfungen, sowie eine psychotherapeutische Prüfung statt. Insgesamt 449 Prüflinge in Weimar (339) und Potsdam (110) wurden durch das TLVwA betreut. Zur Abnahme der schriftlichen Prüfungen in den insgesamt vier Prüfungsräumen waren eine Leiterin des Landesprüfungsamtes, neun Aufsichtsleiter des TLVwA und 41 Aufsichtskräfte des TLVwA, des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit und des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg im Einsatz.

 

Präsident Roßner: „Ohne die länderübergreifende Zusammenarbeit mit dem dortigen Landesprüfungsamt und dem zuständigen Ministerium wäre die Durchführung der schriftlichen Prüfungen in Potsdam nicht zu realisieren gewesen. Mein Dank richtet daher auch an die beteiligten Kolleginnen und Kollegen in Brandenburg, die dies ermöglicht haben.“

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: